Dienstag, 29. Oktober 2013

Die Crowd in Filmprojekte einbinden!

Crowdfunding - ein Finanzierungsmodell für Kulturprojekte?

von Robert Junge und Philipp Eidinger

Amazon
Aus dem Inhalt:

Zusätzliche Empfehlungen für Crowdfinancing - Vorhaben

Für große Filmprojekte ist es durchaus sinnvoll das Crowdinvesting- mit dem Crowdsourcing - Modell zu verbinden, da Crowdfunding in der Frühphase eines Projekts das Misserfolgsrisiko minimieren kann, während beim Crowdinvesting im Zuge des Projektverlaufs die Wahrscheinlichkeit steigt, Investitionen lukrieren zu können. So wird ganz nach dem Prinzip des Multi Sources Independent Financing gehandelt. Hierbei ist besonders darauf zu achten, dass sich die Bestimmungen und Vereinbarungen aus der informellen und formellen Kapitalakquise im Finanzierungsmix nicht überschneiden.

Es sollte in jedem Fall versucht werden, UnterstützerInnen und InvestorInnen durch Crowdsourcing weiter in das Projekt einzubinden. Feedback der Crowd ist kostbar und ersetzt teure und aufwendige Marktforschung. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass das Projekt trotz erfolgreicher Finanzierung durch die Crowd scheitert und nicht umgesetzt werden kann, sollten ausreichend Geldreserven für etwaige Rückzahlungsforderungen von UnterstützerInnen vorhanden sein.

Generell ist zu empfehlen, Vorträge zum Thema und die jährliche co:funding Konferenz in Berlin zu besuchen. Eine Beratung durch Rechts- und FinanzexpertInnen sollte dem ersten Crowdfunding - Projekt in jedem Fall vorangehen.

co:funding
Kommentar veröffentlichen