Dienstag, 7. Mai 2013

Crowdsourcing für Basler Skateboard-Beton

Zur Eröffnung des Skateparks Portland im Klybecker Hafen sind Skater aus halb Europa gekommen. Oli Bürgin, der erfolgreiche Skater und langjährige Organisator der Skateboard Europameisterschaften ist einer der treibenden Kräfte hinter Portland.




Der Skatepark war eine der ersten bewilligten Zwischennutzungen an der Uferstrasse und wurde zu einem Drittel durch Crowdfunding finanziert. «Das hat auch nur dank der guten Vernetzung der Szene funktioniert», sagt Bürgin. Und zwar über die Region hinaus. «Wir erhielten sogar Unterstützung aus Zürich», erzählt er. Nicht nur das, auch ein Australier half letzten Sommer zwei Monate lang bei Bau mit. «Die Möglichkeit hier zu helfen war grossartig», sagt Rohan Anderson. Der Skateboarder von Down Under ist vom Projekt begeistert. «Dass die Stadt Land für so etwas zur Verfügung stellt, wäre in Australien undenkbar», meint er.


Oli Bürgin
In der Basler Skateboard-Community ist die Freude über die neue Beton-Spielwiese riesig. Sie ist aber nicht für die Ewigkeit. Der Vertrag zur Zwischennutzung läuft drei Jahre. «Wir hoffen aber auf jeden Fall, dass Portland eine längere Zukunft hat», sagt Bürgin. 



Kommentar veröffentlichen