Sonntag, 28. April 2013

Was geht? 28042013



Integriert man 30 Handykameras mit 72 Megapixel in einen Kunststoffball, kommt eine Panorawurfkamera heraus. Wenn der nach oben geworfene Ball am Scheitelpunkt der Wurfparabel ruht, lösen die Kameras automatisch aus. In einem Sekundenbruchteil nimmt sie ein komplettes Panorama ihrer Umgebung auf. 360° entlang des Horizonts sowie 360° nach oben und unten. Zur Betrachtung der aufgenommenen Panoramen eignen sich Tablets und Smartphones. 





Hier ist das Erfinder- und Gründerteam von Panospecitve:



Geschäftsführer Björn Bollensdorff und sein Team haben ihre Weltneuheit auf dem Kongress "Junge IKT - Wirtschaft: Gründen - Investieren - Wachsen" 2013 vorgestellt. Sie suchen rund 500 Vertriebspartner sowie Investoren. Die Informations- und Kommunikationstechnologien haben einen rasant wachsenden Markt mit vielen Chancen. Björn Bollensdorff meint, Crowdinvesting käme für sein Unternehmen nicht in Frage. Begründung: Panospective hat einen Kapitalbedarf, der die Möglichkeiten des Equity Crowdfunding übersteige. Na ja, ein Gespräch sollte man auf jeden Fall mal führen. 

Mit ihrem B2C-Geschäftsmodell war Panospective auf der "IKT-Wirtschaft" eine Ausnahme. Die meisten Aussteller betreiben B2B-Geschäfte. Ich habe mit einigen über Crowdinvesting gesprochen. Alle waren der Ansicht, B2B-Unternehmen funktionieren im Equity Crowdfunding nicht. Interessante Aussage. Es lohnt sich, darüber nachzudenken.

Liste der anderen IKT-Unternehmen:





Die Welt der Finanzvorstände


Den IKT-Kongress habe ich im Auftrag von CFOworld.de besucht. Dort gelang mir ein Interview mit dem 1. Preisträger Timing Architects: "Bootstrapping schränkt uns nicht ein". Abends habe ich BM Philipp Rösler und Serial-Entrepreneur Christian Vollmann gut zugehört: "Seid leidenschaftlich, löst Probleme!" Die Bezwinger von TWITTER kannte ich schon: Tame.it bezwingt Twitter.


Jetzt spricht Gumpelmaier


Jetzt neu: Der Crowdfunding-Newsletter von Wolfgang Gumpelmaier, GUMPELmedia. Themen der ersten Ausgabe: Crowdfunding Industry Report 2013, Crowdlounge in Berlin, Konferenz The Future of Crowdfunding, persönlicher Crowdfunding-Rückblick 2012, Literaturliste zum Crowdfunding und besonders verdienstvoll: Liste aller europäischen Crowdfunding-Plattformen. Hier geht's zur Anmeldung!


Plattformen-News


Auf Companisto wurde am 25.04.2013 SponsoRun abgeschlossen. SponsoRun wollte mindestens 25.000 €, jedoch höchstens 120.000 € haben. 449 Companisten haben sich für die goldene Mitte entschieden und dem Unternehmen 74.575 € zur Verfügung gestellt.

FOODIST läuft noch 13 Tage. Bis jetzt sind 119.785 € von 441 Companisten investiert. Fundinglimit: 175.000 €.

companisto.de


Innovestment: Die Auktion The World of Pictures (TWOP) läuft noch bis Sonntag, den 5. Mai 2013. 53.000 € von 100.000 € sind investiert. 21 Bieter / 88 Interessenten.

Innovestment.de


Die Leute von Seedmatch testen die Schmerzgrenze der BAFIN: Während 2012 die Fundinglimits beim Erwerb stiller Beteiligungen (Equity) auf 100.000 € begrenzt waren, können partiarische Nachrangdarlehen (Rückzahlbares Fremdkapital) offenbar bis zu einer Summe von 500.000 € vergeben werden. 




Geschäfte in dieser Größenordnung können auch aus der Perspektive des Kreditwesengesetzes (KWG) betrachtet werden. Ein mögliches "Handeln ohne Erlaubnis" würde in dem Fall nicht dem Plattformbetreiber, sondern dem Kreditgeber zugerechnet werden. Im Zweifel sollte man rechtlichen Rat einholen.

Seedmatch.de

Kommentar veröffentlichen